Werbeagentur.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ok
Datenschutz
Schade, dass Sie unsere Website nicht weiter nutzen möchten.
Bitte schließen Sie das Browserfenster.
Sie befinden sich hier:

Projekt: „MENSCH, ICH MUSS MAL!“ Ein neuer WC-Aufkleber bringt ein komplettes Stadtmarketing-Konzept auf den Punkt

12. Juni 2018 / Köln / brandsclever°

Seit nunmehr einem Jahr positioniert sich die als „Klingenstadt“ bekannte Stadt Solingen unter einer neu entwickelten Dachmarke. „Mensch, Solingen!“ heißt es kurz und ergreifend – und unter dieser Formel zeigt sich seitdem der gesamte Facettenreichtum der weltbekannten Stadt, die mittlerweile viel mehr als nur „Klingen“ im Repertoire der positiven Merkmale hat. Solingen ist wer! Eine lebens- und liebenswerte Stadt, die den Vergleich zu anderen Städten wahrlich nicht zu scheuen braucht.

Lebenswert muss sich natürlich immer wieder beweisen – mit süß abgeschmecktem Werbewort kommt man hier nicht weiter. Und so präsentierte nun der Oberbürgermeister persönlich einen Aufkleber, der so viel mehr ist also nur ein Hinweis-Aufkleber für öffentlich nutzbare Toiletten.

„Mensch, ich muss mal!“ / „Hier gibt es ein WC“ lautet der in Sprechblasen gestaltete Dialog, der ab nun den Menschen in Solingen das Leben auch in der notdürftigen Situation spürbar leichter machen wird. Insbesondere Senioren und Menschen mit Behinderungen wird die Kennzeichnung freuen – schließlich ist die ganze Aktion auch aus der Initiative dieser Menschen hervorgegangen. 

Dieses Beispiel steht exemplarisch für 2 Dinge:

Erstens: Es ist in der Stadtkommunikation möglich, auch „heikle“ Themen unverkrampft und sogar mit einer Prise Humor anzufassen. Und: Von Mensch zu Mensch im Dialog – was gibt es Wertvolleres?

Zweitens: Die Lösung ist kein solitäres Konzept. Vielmehr reiht es sich stringent unter die „Mensch, Solingen“ Dachmarke ein – und füllt das Markenkonto mit einer weiteren Facette.

Mensch, was alles möglich ist, wenn man ein Konzept von Anfang an „groß“ denkt. Dann passen auch Kleinigkeiten rein. 

PS:

Den Aufkleber gibt es in 4 Versionen, inklusive „Barrierefreiheit“ und „50 Cent“ Nutzergebühr.