Werbeagentur.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ok
Datenschutz
Schade, dass Sie unsere Website nicht weiter nutzen möchten.
Bitte schließen Sie das Browserfenster.

Projekt: "DENK MAL ..." Ganzheitliches Kommunikationskonzept für historisches Denkmal Schloss Burg gestartet

9. Juli 2018 / Köln / brandsclever°

Als "Herz des Bergischen Landes" nimmt Schloss Burg nicht nur eine prägende Stellung in der Region des Bergischen Städtedreiecks Solingen/ Remscheid/ Wuppertal ein. Das mittelalterliche und mystische Denkmal ist eine touristische Top-Destination in Nordrhein-Westfalen.

Als nun der Solinger OB Tim Kurzbach sowie der Staatssekretär im Wirtschaftsministerium NRW, Christoph Dammermann, den weit sichtbaren "Bergfried" feierlich wiedereröffneten, war ein erster erfolgreicher Schritt getan: Die erste Phase der Kernsanierung konnte erfolgreich abgeschlossen werden. In den nächsten Jahren erfolgen nun weitere tiefgreifende Sanierungen des Denkmals - und auch der Solinger Ortsteil Burg erfährt eine spürbare Aufwertung.

Soweit also alles schön und gut. 

Doch umso komplizierter und herausfordernder die Konzeption der begleitenden Markenkommunikation für Schloss Burg.

Das von brandsclever° entwickelte Konzept überrascht jedoch mit einer "einfachen" Lösung:

Der Claim "DENK MAL MYTHOS" ist das Sprungbrett für alle erdenklichen Themen und Umsetzungen. Bis hin zu schwierigen Inhalten kann hier einfach alles integriert werden - und positiv auf das Markenkonto einzahlen. Das Konzept verknüpft Denkmal und Interaktion: Es involviert und regt zum Nachdenken an. Wenn beispielsweise durch Bauarbeiten im Ortsteil oder beim Besuch des Denkmals vorrübergehend Beeinträchtigungen in Kauf genommen werden müssen, können diese nachvollziehbar verstanden werden. 

Die ersten Umsetzungen bieten bereits einen Vorgeschmack auf das, was alles möglich ist. Beispielsweise zeigt "DENK MAL ERFOLGREICH" einen Arbeiter während der Sanierung. Und geht damit sowohl inhaltlich wie auch visuell in der Standort- und Tourismus-Kommunikation voraus. 




@projekte_show?id=3014&proxyCache=on